5 Konzerte an der Glatter-Götz / Rosales-Orgel im Remter des Magdeburger Domes

1. 18. Februar

Barry Jordan

Jesu, meines Lebens Leben

005_1

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750): Passacaglia und Fuge c-Moll BWV 582
Johann Jakob Froberger: Canzon [II] FbWV 302
Johann Ludwig Krebs (1713 – 1780): Choralbearbeitung "Jesu, meines Lebens Leben"
 Gottlieb Muffat (1690 – 1770): aus den "24 Toccaten mit Capriccios"::
       - Toccata Prima
       - Capriccio Septimo
       - Toccata Octavo – Capriccio Octavo
Niels Gade (1817 – 1890): Drei Tonstücke
       - Moderato
       - Allegretto
       - Allegro

2. 25. Februar

Sebastian Bethge

Sebastian Bethge1

Johann Sebastian Bach (1685-1750): Fantasie und Fuge g-moll BWV 542
Marcel Dupré (1886-1971): O Mensch, bewein' dein' Sünde groß op. 28
Ernst Krenek (1900-1991): Sonate op. 92/1
Johann Sebastian Bach: O Mensch, bewein' dein' Sünde groß BWV 622
Jacques Lenot (*1945): Troisieme Livre d´Orgue d´après le livre de la Pauvreté et de
      la Mort de Rainer Maria Rilke:
      - VII O mon Dieu, donne à chacun sa propre mort, donné à chacun la mort  née de
 
     sa propre vie où il connut l´amour et la misère
       - XI Seigneur, nous sommes plus pauvres que les pauvres bêtes
       - XIII Et comme le main qui monte aux yeux pour cacher des larmes trop  tristes
       - XVII Que ne se lève-t-il dans leur crépuscule, lui l´étiole du soir de la  grande
       pauvreté
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847):  Sonate Nr. 1 op 65/1
       - Allegro
       - Adagio
       - Andante recitativo
       - Allegro assai vivace
 

O Mensch, bewein dein Sünde groß

Sebastian Bethge studierte Kirchenmusik und Orgel in Lübeck, Lyon und Stuttgart (u.a. bei B. Haas, F. Espinasse, L. Schlumberger und S. Tcherepanov, sowie  Privatstudien bei L. Robilliard) und besuchte Meisterkurse (u.a. bei O.  Latry, B. van Oosten und W. Zerer). Ein Assistentenjahr absolvierte er  u.a. bei Kay Johannsen an der Stiftskirche Stuttgart und LKMD Bernhard Reich. Nach einer Vertretungszeit an der Christkirche Rendsburg wurde Sebastian Bethge 2011 Bezirkskantor ein der Stadtkirche Bad Hersfeld. Solokonzerte mit breitem Repertoire von Sweelinck bis in unsere Zeit führen ihn ins In- und Ausland. Er widmet sich verstärkt der Kammermusik mit Orgel und eigenen  Transkriptionen (z.B. Boulanger Thème et Variations, Reger ”An die  Hoffnung”). Ein besonderes Anliegen als Organist und Dirigent ist ihm  die Musik der Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts (u.a. Aufführungen von Amy, Birtwistle, Darasse, Lenot und Webern). Außerdem ist Sebastian Bethge künstlerischer Leiter des ”Langwarder  Orgelsommer”und  Dozent an der KMF in Schlüchtern.

3. 4. März

Annette Drengk

Sei gegrüßet, Jesu gütig

Annette Drengk

Johannes Brahms (1833 – 1897): Präludium g-Moll
J.S. Bach (1685-1750)  „O Mensch, bewein dein Sünde groß“ BWV 622
Heinrich Scheidemann (1595 – 1663): "Dic nobis, Maria"
Johannes Brahms: aus „Elf Choralvorspiele op. 122“:
      - 2. Herzliebster Jesu, was hast du verbrochen
      -10. Herzlich tut mich verlangen
J.S. Bach:  Partita über „Sei gegrüßet, Jesu gütig“ BWV 768
                  “Ich will bei meinem Jesu wachen“ aus der Matthäuspassion,
                               bearbeitet für Orgel solo von Robert Schaab
Johannes Brahms:  Fuge g-Moll

Annette Drengk wurde 1990 in Esslingen geboren. Nach einem Jungstudium an der „Freiburger Akademie zur Begabtenförderung“ studierte sie an der Musikhochschule Freiburg Kirchenmusik (Master) und Klavier (Bachelor), seit Oktober 2017 Meisterklasse im Fach Orgel an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Zu ihren Lehrern zählen u.a. Martin Schmeding, Orgel, Christoph Sischka, Klavier und Manfred Schreier, Dirigieren. Konzerte führten Annette Drengk neben Deutschland auch nach Österreich, Italien und Frankreich. Seit März 2017 ist sie als hauptamtliche Kirchenmusikerin in Sulzburg (bei Freiburg) tätig, seit Sommer 2016 hat sie die Assistenzstelle beim Bachchor Freiburg inne.
Annette Drengk ist Preisträgerin des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ in der Kategorie Orgel und wurde zusätzlich mit mehreren Sonderpreisen ausgezeichnet. Neben weiteren Auszeichnungen und Förderpreisen gewann sie 2012 beim 3. Internationalen Orgelwettbewerb „Daniel Herz“ in Brixen (I) den 1. Preis. Außerdem war sie Preisträgerin beim 1. Internationalen Orgelwettbewerb „Kurt Boßler“ in Heidelberg 2011, beim 5. Internationalen August-Gottfried-Ritter-Orgelwettbewerb in Magdeburg 2013 und beim 7. Hermann-Schröder-Wettbewerb in Trier. Im Jahr 2013 wurde sie außerdem mit einem Stipendium des Deutschen Musikwettbewerbs ausgezeichnet und in die 58. Bundesauswahl Konzerte junger Künstler aufgenommen. Seit März 2012 ist sie Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes.

4. 11. März

Jörg Reddin

O Lamm Gottes, unschuldig

Jörg Reddin

Johann Sebastian Bach (1685-1750):
-  Praeludium in a-moll BWV 543/1
- Choralbearbeitung “Erbarm’ dich mein, o Herre Gott” BWV 721
Johann Jacob Froberger (1616-1667):
- Toccata da sonarsi alla leuatione in g FbWV 106
Johann Sebastian Bach: Orgelchoral “O Jesu, wie ist dein Gestalt” BWV 1094
Dieterich Buxtehude (1637-1707):  Praeludium in g BuxWV 149
Petr Eben (1929-2007) Kleine Choralpartita über “O Jesu, all mein Leben bist du”
Johann Sebastian Bach:
- Orgelchoral: “Herzliebster Jesu, was hast du verbrochen” BWV 1093 
- Fuge c-moll BWV 575
Johannes Brahms (1833-1897): Herzliebster Jesu, was hast du verbrochen 
- Fuge as-moll
Johann Sebastian Bach: Orgelchoral “O Lamm Gottes, unschuldig” BWV 1095
 - Choralbearbeitung “O Lamm Gottes, unschuldig” BWV 656
- Fuge in a-moll BWV 543/2

Jörg Reddin, 1973 in Rostock geboren, begann nach anfänglichem Klavierunterricht 1988 die Ausbildung an der Orgel in seinem Heimatort Warnemünde. Nach berufsausbildenden Ausflügen in die Offsetdruckwelt und das kaufmännische Rechnungswesen wurde ihm klar, dass das nicht seine hauptsächlichen Lebensaufgaben werden. 1996 gewann er den 1. Preis beim Internationalen Orgelwettbewerb der Hansestädte in Elburg (Holland). Nach Studien für Kirchenmusik und Gesang in Hamburg, Wien und Halle/Saale arbeitete er als Kirchenmusiker an der Bismarck-Gedächtniskirche in Aumühle, der Stiftskirche Bützow, der Stadtkirche Malchow und der St. Marienkirche Plau am See. Seit September 2013 ist er als Kirchenmusiker in Arnstadt für alle Kirchen der evangelischen Kirchengemeinde -  nicht zuletzt die Johann-Sebastian-Bach-Kirche - und als Kreiskantor für den Kirchenkreis Arnstadt-Ilmenau tätig. Er bekleidete Lehraufträge für Gesang und Klavier an verschiedenen Musikschulen, arbeitet als Sänger im Lied- und Oratorienbereich und führt eine rege Konzerttätigkeit als Organist im In- und Ausland (u.a. Norwegen, Holland und Finnland).

5. 18. März

Barry Jordan

Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld

Barry_Jordan_4 small1

Samuel Scheidt (1587 – 1654): Cantio sacra "Vater unser im Himmelreich"
Johann Gottfried Walther (1684 – 1748):  Concerto per la chiesa del Signor
                                                                               Telemann
Johann Sebastian Bach (1685 – 1750):  Choralbearbeitung "Ein Lämmlein geht"
                                                                         (= An Wasserflüssen Babylon) BWV 653
Johann Christian Kittel (1732 - 1809): Praeludium pro organo pleno
                                                                        Praeludium in c-Moll
                                                                        Ouvertüre in D-Dur
Josef Rheinberger (1839 – 1901):  7. Orgelsonate in f-Moll
       - Preludio (Allegro non troppo)
       - Andante
       - Finale. Grave - Vivo

Orgelkunst I: Passion