The Compenius organ

Specification of the organ by

Heinrich Compenius the younger,
1604 - 5

Disposition der Orgel von

Heinrich Compenius d.J,
1604 - 5 (15?)

 

 

 

Quelle / Source: Michael Praetorius, Syntagma Musicum II, "De Organographia", Wolfenbüttel 1619. Facsimile Kassel 1996. Page 172: "X. Verzeichnis der Stimmen und Registern in den Orgeln zu Magdeburg. Die I. im Thumb. Der von M. Heinrich Compenius uffgerichtet vermag 42. Stimmen. 2 Tremulant. Vogelgesang/Trummel. 2. Clavir vom C bis c''. Pedal  von g bis ins d'(?). 12 Lederne Blasbälge

 

Im OberWerck

In der Brust

Im Rückpositiff

Principal 16'

Principal 2'

Principal 8'

*Principal Bass abgesondert 16'

Zimbel doppelt

Zimbel doppelt

Principal grosser Untersatz bis ins F von 24'

Mixtur 6 fach

Mixtur 3 fach

Zimbel mit 3. Pfeiffen

Flachflöite 4'

Rohrflöite 4'

Mixtur mit 12 und 15 Pfeiffen

Grob Messing Regal 8'

Quintadehn 8'

*Quintadehn Untersatz mit ein(sic) abgesonderten Baß 16'

Messing Regal Singend 4'

Schwiegel 4'

*Große Octava 8' mit eim (sic) abgesonderten Baß 8'

Zum Pedal auff beyden Seitten

Octava 4'

Grosse Quinta 6'

Posaun Bass 16'

Gemshorn 4'

Klein Octava 4'

Klein Posaun Bass 8'

Quinta 3'

Grob Gedact 8'

Schalmey oder Cornet 4'

Suiflöite 2'

Klein Gedact 4'

Singend Cornet von Messing 2'

Gedact Quinta 3'

Klein Quint 3'

Bauerflöit Bass 1'

Kleine Gedact 2'

Nasatt 1 oder 3' (sic)

Nachthorn Bass 4'

Trommeten 8'

Nachthorn 4'

Zimbel Bass 3 Pfeiffen starck

Dulcian von Holz 16'

* wie eine andere Quelle verdeutlicht, waren diese Register Transmissionen ins Pedal

hinderm Wercke stehet auff einer sonderlichen Lade:
Gedackter Unterbass 16'

* as another source makes clear, these stops were transmissions to
the pedal

Groß Gemshorn Bass 8'